Sprachentwicklung

Wir greifen das Interesse der Kinder an Sprache auf und integrieren die sprachliche Bildungsarbeit in unseren Alltag. Wir gehen mit den Kindern in Interaktion, greifen verbale und nonverbale Impulse auf, schaffen Sprechanlässe und achten auf das richtige Zu- und Hinhören. Wir fördern Diskussionen, lesen und betrachten Bilderbücher, singen Lieder und richten, je nach Projekt, themenbezogene Literacy-Center ein. Bei all dem sind wir Sprachvorbild.
Mit der Sprache lernen die Kinder nicht nur Worte, sie vermittelt auch Kultur und ist das wichtig für die Identitätsentwicklung. Die Kinder erleben in unsere Kindertagesstätte, dass jede Sprache wertvoll ist und gleichberechtigt akzeptiert wird. In jeder Gruppe sind mindestens vier pädagogische Fachkräfte, somit kann die sprachliche Bildungsarbeit in den Alltag integriert und gezielt gefördert werden. Das pädagogische Fachpersonal wurde durch eine Sprachberaterin vom Caritasverband 1 1/2 Jahre gezielt geschult und begleitet, um eine bestmögliche Sprachförderung für die Kinder zu gewährleisten.

Während der regulären Kindergartenzeit wird parallel zur Grundschule der vom Kultusministerium vorgegebene Sprachkurs "120-120" durchgeführt. Dieser Kurs setzt sich aus 120 Stunden Deutschunterricht in der Grundschule, für Vorkurskinder, und 120 Stunden Deutschunterricht im Kindergarten zusammen. Im Kindergarten binden wir diesen Kurs in den Tagesablauf mit ein. Je besser die Kinder ihre Muttersprache beherrschen, desto leichter lernen sie eine Zweitsprache. Deshalb bitten wir die Eltern zuhause mit ihren Kindern konsequent in ihrer Familiensprache zu sprechen.